Johannes Waldmann
Johannes Waldmann
Mein Name ist Johannes Waldmann. Ich komme aus Davensberg im Münsterland und arbeite als Lehrer. Mir ist wichtig, dass wir die Zukunftschancen für Jugendliche verbessern. Dafür setze ich mich seit 2013 im Ascheberger Gemeinderat und seit 2014 im Coesfelder Kreistag ein.

Gerade jetzt, stärker Verantwortung übernehmen!

Das Jahr 2020 verläuft radikal anders als ich und wahrscheinlich alle es erwartet haben: Die Corona Krise stellt die Menschheit vor riesige Herausforderungen und hat den Alltag weltweit zum Erliegen gebracht.

Der Satz „die Welt wird nach der Corona Krise eine andere sein“ hat für viele einen abgedroschenen Klang. Für mich als Sozialdemokrat schwingt dabei aber auch die Hoffnung auf eine bessere und gerechtere Welt mit! In diesem Blogartikel erkläre ich, warum es gerade jetzt wichtig ist, noch stärker Verantwortung zu übernehmen.

Solidarität und die Leistungsträger in der Gesellschaft

Jeder hat es vielleicht an sich selber schon beobachtet: In Ausnahmesituationen entdeckt man an sich plötzlich Eigenschaften und Fähigkeiten, die ansonsten im Alltag nicht im Vordergrund stehen. Ähnliches kann man zur Zeit während der Corona Krise in der Gesellschaft beobachten.

Viele Menschen helfen mit, dass wir diese Krise schnell überwinden. Ich denke dabei an die Pflegerinnen und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte, die Kassiererinnen und Kassierer im Supermarkt oder die Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer auf der Autobahn. Jetzt in der Krise scheint es, dass der gesamten Bevölkerung in Deutschland die Bedeutung dieser und anderer Berufe erst so richtig bewusst wird. Auch entstehen überall vor Ort Nachbarschaftshilfen und ähnliche Formen der Unterstützung. Solidarität und Menschlichkeit stehen jetzt im Mittelpunkt: Sorgen wir dafür, dass das so bleibt!

Die Zeit nach der Corona Krise

Es wird die Zeit kommen, in der wir uns fragen müssen was wir aus der Corona Krise lernen können. Was ist in der Zukunft zu tun? Damit wir unseren Sozialstaat stärken. Damit wir das Bildungssystem fit machen. Für sichere Arbeitsplätze sorgen und bessere Löhne für die wirklich systemrelevanten Berufe durchsetzen. Und nicht zuletzt, wie können wir unsere Wirtschaft so umbauen, dass wir gleichzeitig Industrienation bleiben und ökologisch-nachhaltig produzieren?

In Deutschland und Europa haben wir das Glück, in einen demokratischen Diskurs über die Lehren aus der Corona Krise einsteigen zu können. Dabei bin ich mir sicher, dass viele Forderungen aus der Vergangenheit in den Diskurs eingebracht werden. Manches was heute alle sagen und fordern, kann schnell wieder in Vergessenheit geraten. Ich denke da beispielsweise an eine dauerhafte und besser Entlohnung vieler Berufe im medizinischen und pflegerischen Bereich.

Bereits jetzt macht die politische Rechte Forderungen nach Steuersenkungen für Spitzenverdiener auf oder ist zögerlich mit der Solidarität zu unseren europäischen Nachbarn. Jeder der möchte, dass auch zukünftig Solidarität und Menschlichkeit im Mittelpunkt der Politik stehen sollte jetzt aktiv werden. In einer Demokratie ist die Zeit nach einer Krise oft eine Chance, die Welt besser zu machen!

Was mache ich?

Ich bin Hauptschullehrer und arbeite jeden Tag mit Kindern und Jugendlichen zusammen. Es ist unsere Aufgabe aus der Corona Krise die richtigen Schlüsse für die Zukunft zu ziehen.

In meiner täglichen Arbeit erlebe ich, dass die Zukunftschancen von Jugendlichen sehr ungleich verteilt sind. Wenn es den Eltern und Großeltern gut geht, haben auch die Kinder gute Chancen für ihr Leben.

Meine Überzeugung ist, dass jedes Kind die gleichen Chancen auf eine gute Zukunft verdient hat und dafür muss in der Politik mehr getan werden! Wenn wir die Zukunftschancen der Jugendlichen heute verbessern, dann werden alle Generationen in unserem Land profitieren.

Ich bin seit meiner Jugend gesellschaftlich und politisch engagiert und übernehme Verantwortung.

Die Zukunftschancen von allen Jugendlichen endlich verbessern und unsere Gesellschaft gerechter machen: das ist mein Antrieb – und dafür möchte ich mich im Bundestag stark machen. Deshalb bewerbe ich mich um die Bundestagskandidatur im Wahlkreis Coesfeld-Steinfurt II.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Johannes Waldmann - SPD

Meine Arbeit als Ortsvereinsvorsitzender

Diese Rede habe ich als letzten Rechenschaftsbericht als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Ascheberg gehalten. Sehr geehrte Damen und Herren, Heute gebe ich euch

50 Jahre wfc: Herzlichen Glückwunsch!

Die Wirtschaftsförderung für den Kreis Coesfeld (wfc) wurde im Jahr 1967 gegründet und feiert in diesem Jahr den 50. Geburtstag! Zur gemeinsamen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top