Johannes Waldmann
Johannes Waldmann
Mein Name ist Johannes Waldmann. Ich komme aus Davensberg im Münsterland und arbeite als Lehrer. Mir ist wichtig, dass wir die Zukunftschancen für Jugendliche verbessern. Dafür setze ich mich seit 2013 im Ascheberger Gemeinderat und seit 2014 im Coesfelder Kreistag ein.

Davensberg: Jahresrückblick 2018!

Im zurückliegenden Jahr 2018 wurde einiges für den Ortsteil Davensberg angestoßen bzw. umgesetzt.
Am Ende des Jahres lohnt sich ein Blick zurück und ein herzliches „Dankeschön“ an alle engagierten Bürgerinnen und Bürger rund um unser Davertdorf!
Der nachfolgende Jahresrückblick gibt einen überblick über die aus meiner Sicht wichtigsten Entwicklungen in meinem Wahlbezirk in Davensberg:
Baugebiet Hemmen: Erschließung abgeschlossen und Vermarktung gestartet!
In diesem Jahr konnten endlich die Erschließungsarbeiten begonnen und abgeschlossen werden und die Vermarktung der 43 Grundstücke konnte anlaufen.
Die ersten Pläne zu einem neuen Baugbiet „Hemmen“ in Davensberg sind im Jahr 2010 erstmals vorgestellt worden und direkt kam Gegenwind aus den Reihen einiger Anwohner. Auch in der Diskussion mancher Ratsmitglieder schien die Argumentation von einer Reduzierung des Flächenverbrauchs wichtiger zu sein, als eine weitere Entwicklung des Davertdorfes.
„Im Jahr 2013 haben wir innerhalb von wenigen Tagen über 400 Unterschriften gesammelt und dem Bürgermeister so ein klares Stimmungsbild in der Davensberger Bevölkerung für das Baugebiet mitteilen können. In der Zukunft darf sich eine solch lange Durststrecke nicht wiederholen „, so SPD-Ratsmitglied Johannes Waldmann.
Die Straße im neuen Baugebiet erhält den Namen Anna-Walboem-Straße.
Anna Walboem wurde im Alter von 80 Jahren in einem der Davensberger Hexenprozesse von den angeklagten Frauen des gemeinsamen Hexentanzes denunziert. Sie wurde gefoltert, gestand aber nicht. An den Folgen dieser Folterung starb sie im Januar 1630.
Durch die Benennung der Straße mit dem Namen eines Justizopfers wird das Bewusstsein für einen sehr grausamen Teil der Davensberger Geschichte geschärft. Gleichzeitig wird ein Gegengewicht zum Denkmal des Papstes Innozenz auf dem Kirchplatz gesetzt. Dieser Papst hat in seiner Amtszeit die Hexenverfolgung aktiv gefördert und gebilligt.
Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses!
Die Erweiterung und der Umbau des Feuerwehrgerätehauses wurden in diesem Jahr begonnen.
Das Feuerwehrgerätehaus in Davensberg wurde 1990/1991 errichtet und in Betrieb genommen. Es verfügt über 3 Fahrzeugstellplätze, Schulungsraum, Küche, Werkstatt, Lager und sanitäre Anlagen.
Notwendig wurde der Umbau, da die Alarmumkleideplätze der aktiven Einsatzkräfte und der Jugendfeuerwehr hinter den Fahrzeugstellplätzen liegen. Auch gibt es keine Geschlechtertrennung im Sanitärbereich und das Feuerwehrgerätehaus entspricht in der Form nicht mehr den Anforderungen der DIN 14092 und den Unfallverhütungsvorschriften der gesetzlichen Unfallversicherung. Eine Anpassung des Gebäudes ist daher zwingend geboten.
Diese Investition ist nötig, weil sich Vorschriften geändert und Frauen heute auch in der Wehr ihren Einsatz tun. Zudem ist es auch richtig, in jedem Ort einen Löschzug vorzuhalten. Nur so lassen sich Einsatzorte schnell erreichen und die vorgegebenen Anfahrtszeiten einhalten, begründet SPD-Ratsmitglied Johannes Waldmann die Zustimmung für die Maßnahme.
Dorfgemeinschaftshaus in ehemaliger Förderschule!
Nach den diesjährigen Sommerferien ist aus der alten Förderschule „Lernen“ ein Dorfgemeinschaftshaus für das Kultur- und Vereinsleben in Davensberg entstanden.
Die Räumlichkeiten wurden ausgeräumt und eine neue Nutzung durch die Burgturmspielschar, die VHS, den Turmbläsern, dem Schützenverein und anderen Vereinen ist nun realisiert.
„Damit haben wir in diesem Jahr endlich ein lange verfolgtes Ziel erreicht. Nachdem sich das Ende der Burgschule in Davensberg abgezeichnet hat, haben wir uns für eine schnelle Nachnutzung des Gebäudes eingesetzt. Das Hauptgebäude ist in einem modernen Zustand und wird jetzt von vielen Vereinen und der Volkshochschule genutzt“, so SPD-Ratsmitglied Johannes Waldmann.
Einsatz für verbesserte Tunnelreinigung!
Seit vielen Jahren fordert die SPD Fraktion, dass die Reinigung des Eisenbahntunnels am Mühlendamm/Telgenpatt in Davensberg in die Reinigungssatzung aufgenommen wird.
Bislang erhielten wir die Auskunft, dass das Reinigungsfahrzeug von Rethmann/Remondis zu groß sei und bei Bedarf der Bauhof diese Arbeiten übernimmt.
Ist es nach Anschaffung der neuen Kehrmaschine für die Gemeinde Ascheberg möglich, diese Arbeiten besser und ordentlicher zu bewältigen als in der Vergangenheit, fragte SPD-Ratsmitglied Johannes Waldmann im Haupt- und Finanzausschuss.
Emmerbachaue soll sauber bleiben!
Damit die Emmerbachaue in der ‚Tiefen Wiese‘ auch zukünftig allen Spaß bereitet und ein Highlight in Davebsberg bleibt wurden Kotbeutelspender angebracht. Jetzt müssen diese nur auch benutzt werden!
Neugestaltete Spielplätze eröffnet!
In diesem Jahr sind die neugestalteten Kinderspielplätze im Ortsteil Davensberg eröffnet worden!
Vorausgegangen war eine breite Beteiligung der Eltern mit ihren Kindern. So konnten viele Wünsche umgesetzt werden und es wurde sich an den Bedürfnissen der jungen Familien orientiert.
Insgesamt wurden rund 70.000 Euro in die Neugestaltung investiert.
„Mit den neugestalteten Spielplätzen ist das Angebot für Familien in Davensberg ausgebaut worden. Als nächstes müssen wir uns die Spielplätze in Herbern und Ascheberg vornehmen. Auch hier soll eine Aufwertung realisiert werden“, so SPD-Ratsmitglied Johannes Waldmann.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Mahnwache gegen den Krieg und für Frieden!

Bei mildem Wetter und Sonnenschein demonstrierten am Rande des Wochenmarkts am Freitag einige Mitglieder der Friedensfreunde zusammen mit Aktivisten der Bewegung Parents

Scroll to Top